Hallenordnung 2017-03-16T11:40:41+00:00

Allgemeines

Vor der erstmaligen Nutzung der Kletterhalle ist einmalig das Registrierungsformular auszufüllen und das Einhalten der Hallenordnung durch Unterschrift zu bestätigen.

Betreten und Nutzung der Kletterhalle sind erst nach Erwerb einer Eintrittskarte zulässig. Diese wird in Form einer Chip-Karte (RIFD) ausgegeben, wofür 5€ Kaution zu hinterlegen sind.

Die Eintrittskarten sind personalisiert und nicht übertragbar. Missachtung kann zum Verweis aus der Kletterhalle führen.

Zur Aufbewahrung von Kleidung und Wertgegenständen stehen Garderoben und Schließfächer zur Verfügung. Für abhanden gekommene Wertsachen, Kleidung oder Ausrüstung wird keine Haftung übernommen.

Bekleidung, Rucksäcke etc. die in die Kletterhalle mitgenommen, aber nicht unmittelbar zum Klettern gebraucht werden, sind in den dafür vorgesehenen Regalen zu verstauen; der Sicherungsbereich bei den Seilkletterwänden soll möglichst frei von herumliegenden Gegenständen sein. Auf die Weichbodenmatten bei den Boulderbereichen dürfen keine Gegenstände – ausgenommen Bekleidung und Chalkbags – mitgenommen werden, insbesondere Trinkflaschen müssen außerhalb des Mattenbereiches abgestellt werden.

Jegliche Form von Diebstahl wird unverzüglich zur Anzeige gebracht.

In der Kletterhalle besteht absolutes Rauchverbot. Die Nutzung der Kletterhalle unter Einfluss von Alkohol oder anderen Drogen ist untersagt.

Die Mitnahme von Tieren in die Kletterhalle ist untersagt. Ausgenommen sind lediglich Blinden- oder Partnerhunde für Menschen mit Beeinträchtigungen.

Jegliche Schäden oder Mängel an den Einrichtungen der Kletterhalle (z.B. lockere Griffe) sind umgehend dem Hallenpersonal zu melden.

Eigenmächtige Veränderungen oder Manipulationen jeglicher Art an den Einrichtungen der Kletterhalle sind verboten. Das Markieren von Griffen mit Tape, Chalk o.Ä. ist untersagt.

Vom Hallenbetreiber angebrachte Hinweis- oder Warnschilder müssen beachtet und befolgt werden.

Aus hygienischen Gründen ist das Klettern und Bouldern in Straßenschuhen oder barfuß sowie ohne Oberbekleidung nicht gestattet.

Beim Bouldern, Seilklettern und Sichern sind Kopfhörer nicht erlaubt.

Die Mitnahme von Gläsern, Glasflaschen o.Ä. in die Kletterhalle ist aus Sicherheitsgründen untersagt.

Externe Kurse dürfen nur nach Anmeldung und vorheriger Genehmigung durch den Hallenbetreiber abgehalten werden.

Den Anordnungen des Hallenpersonals ist unbedingt Folge zu leisten. Wenn es seitens des Hallenpersonals Bedenken bezüglich der nötigen Sicherungstechnik gibt, kann eine Einschränkung aufs Toprope-Klettern bzw. Bouldern ausgesprochen werden.

Missachtung der Anordnungen oder Verstöße gegen die Hallenordnung können zum Ausschluss von der Hallennutzung führen. Der Eintrittspreis verfällt in diesem Fall.

Kinder und Jugendliche

Kinder unter 14 Jahren dürfen die Kletterhalle nur in Begleitung einer erwachsenen Aufsichtsperson nutzen. Ab dem 15. bis zum vollendeten 18. Lebensjahr ist eine eigenständige Nutzung erlaubt, sofern zuvor eine Einverständniserklärung von einer erziehungsberechtigten Person ausgefüllt und unterschrieben in der Kletterhalle abgegeben wurde.

Eltern, Erziehungsberechtigte und erwachsene Begleitpersonen sind für Kinder verantwortlich, aufsichtspflichtig und haftbar.

Die Aufsichtspflicht gilt jederzeit während des Besuches der Kletterhalle, insbesondere auch wenn die Kinder sich in den Boulderbereichen aufhalten.

Aufsichtspflichtige Personen haben zu gewährleisten, dass der Kletterbetrieb durch Kinder nicht gestört wird.

Spielsachen dürfen nur im gekennzeichneten Kinderbereich benützt werden. Keinesfalls dürfen Spielsachen in die Boulderbereiche oder die Sturz- und Sicherungsräume der Seilkletterbereiche gebracht werden.

Schnelle und raumfordernde Spiele (z.B. Ballspiele, Fangen spielen etc.) sind in der gesamten Kletterhalle nicht gestattet.

Aus Sicherheitsgründen ist Kindern der Zutritt zum Trainingsbereich nicht gestattet. Unsachgemäße Nutzung der Trainingsgeräte (z.B. Schaukeln o.Ä.) ist in jedem Fall untersagt.

Sicherheit

Klettern beinhaltet ein nicht kalkulierbares Restrisiko und bedarf im hohen Maß eigenverantwortliches und umsichtiges Handeln. Klettern, Sichern, Bouldern und der Aufenthalt in der Kletterhalle erfolgen auf eigene Gefahr.

Nicht oder falsch erlernter Umgang mit Kletterausrüstung und Sicherungstechnik gefährdet Leben und Gesundheit der Kletternden, Sichernden sowie in der Nähe befindenden Personen. Eine fundierte Ausbildung unter fachkundiger Anleitung ist die Basis für eine sichere Ausübung des Klettersports.

Weitere Informationen finden sich gesondert in den „Sicherheitshinweisen“ der Kletterhalle Marswiese.